Blog

Leichtigkeit und Schöpferkraft

Obwohl oder vielleicht gerade weil ich heute Morgen unglaublich müde war, wählte ich folgende Intentionen für meinen Tag:

Ich bin voller Energie und Schöpferkraft.

Meine Arbeit geht mir heute leicht von der Hand.

Und tatsächlich – bereits auf dem Heimweg vom Kindergarten, zu dem ich meine kleine Tochter brachte, sprudelten die Ideen in meinem Kopf. Nicht wirr und durcheinander, sondern ziemlich klar und strukturiert. 

Ich war einfach im Fluss – im Flow. Morgens machte ich eine wunderbare Fotografie von dem herrlichen Morgenrot, das der Tag uns schon so früh schenkte. In meinen Gedanken formten sich die Worte fast wie von selbst und ich hatte die gute Idee, sie gleich als Memo auf mein Handy zu sprechen. Das Schreiben meines Beitrages danach fiel mir mithilfe des Memos dann tatsächlich viel leichter.

Und nun – am Ende des Tages – bin ich nun wirklich sehr, sehr zufrieden mit dem, was ich heute für meine Blogseite geschaffen habe. Wenn ich meine Blogseite und die Beiträge anschaue, empfinde ich große Freude und Dankbarkeit.

Ich freu mich einfach riesig! Meine Blogseite wird so wunderbar! Ich bin schon ganz gespannt auf euer Feedback.

Und ich bin mächtig stolz auf mich. Noch vor gut 4 Wochen wusste ich so gut wie nichts über das Bloggen und schon gar nicht, wie man eine eigene Webseite erstellt. Doch es fühlte sich richtig und gut an, wenn ich daran dachte. Es war nicht immer einfach, vor allem weil ich die Seite ja erst einmal erstellen musste.
Ich wollte Beiträge schreiben, inspirieren und informieren und stattdessen sah ich mich nun mit dem Programmieren einer Webseite konfrontiert, mit Fachbegriffen aus der Welt des Internets, die ich z.T. vorher noch nie gehört hatte und mit technischen Problemen, die ich als Laie doch gar nicht lösen konnte – so dachte ich zumindest.

So hatte ich mir das Ganze nicht vorgestellt – und mit den Schwierigkeiten kamen die Zweifel. 
Was hatte ich mir eigentlich vorgenommen? Ich und eine eigene Blogseite? Wozu das Ganze? Am Ende war das eine Nummer zu groß für mich. Vielleicht war es nur eine Idee, eine Seifenblase, die wieder zerplatzte… Und dann hätte ich so viel Energie und Arbeit hineingesteckt.

Doch immer wenn die Zweifel drohten übergroß zu werden, bekam ich vom Universum von irgendeiner Seite wieder die Bestätigung: Bleib dran. Du bist erst am Anfang. Gib nicht auf! Es ist schwierig, aber du schaffst es. Übung macht den Meister.
Die Zweifel verschwanden und zurück blieb das große Vertrauen, dass ich auf dem richtigen Weg bin – auf meinem Weg. Und dass am Ende der Erfolg stehen wird.

Nun konnte ich die Schwierigkeiten und Probleme als Herausforderungen sehen, die ich meistern konnte. Und auf einmal kamen mir auch Menschen in den Sinn, die mir tatsächlich Stück für Stück weiterhelfen konnte. Manchmal nur durch kleine Informationen, die mich aber weiter brachten. 
– Meine Dankbarkeit gilt explizit auch allen Menschen, denen ich diese Webseite auf die eine oder andere Weise zu verdanken habe. Weil sie mir Tipps gaben, Lösungen für technische Schwierigkeiten fanden, Ideen für Beiträge hatten oder einfach nur meine Idee toll fanden und an mich glaubten. Und nicht zuletzt bin ich mir selbst dankbar 😉 . Weil ich auf meine Intuition gehört, den Mut aufgebracht und mir dieses Projekt zugetraut habe.

Mir kommen ein paar Zeilen in den Sinn, die ich heute in dem Buch „Schön, dass es dich gibt“ von Laura Malina Seiler gelesen habe. Unter der Überschrift: Träume groß und unerschrocken schreibt sie:

„Wenn du dir erlaubst, groß zu denken und zu träumen, wird dein Gehirn automatisch nach Wegen und Möglichkeiten suchen, deine Vision Realität werden zu lassen.“

Wenn du neugierig auf das Buch geworden bist, lies klicke hier meinen Buch-Tipp: Schön, dass es dich gibt!

Ein Kommentar

  • Anna Pophal

    Schön ,dass du auf deine Intuition gehört hast und nicht aufgegeben hast. Bin gerade beim stöbern und ich genieße es richtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.