• Bei uns & in der Welt,  Was verändern...

    #NO Fracking! – Jugendliche starten Online-Petition

    In nur 10 Arbeitstagen hat die Bundesregierung „mal schnell“ Subventionen für den Neubau von LNG-Terminals für verflüssigtes Erdgas beschlossen. Förderung einer neuen fossilen Infrastruktur, „von der keiner weiß, ob sie wirklich benötigt wird und die auch noch die Lieferung von schmutzigem Fracking-Gas aus den USA durch die Hintertür ermöglicht“, so die Aussage von Sascha Müller-Kraenner, dem Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Eine Überprüfung auf Vereinbarkeit mit den Klimazielen und mögliche ökologische Auswirkungen wurden dabei völlig außer Acht gelassen. Im Gegenteil: „Der Import von klimaschädlichem Fracking-Gas aus den USA soll ausgeweitet werden.“ „Die Zeit rennt! Schon in drei Tagen will nun der Bundesrat darüber entscheiden, ob im Norden Deutschlands neue Terminals für…

  • Bei uns & in der Welt,  Good News,  Was verändern...

    Bald kein Mikroplastik mehr in Kosmetika?

    Das Fraunhofer-Institut veröffentlichte eine Berechnung, nach der in Deutschland pro Jahr 922 Tonnen Mikroplastik für Kosmetika verwendet werden. Für Wasch-, Putz- und Reinigungsprodukte sind es jährlich 55 Tonnen. Jetzt fordert Bayerns Bundesratsminister Florian Hermann das Aus für Mikroplastik in Kosmetika und anderen Pflegeprodukten. Auch die Bundesländer Hamburg, Thüringen, Berlin und Bremen haben ähnliche Anträge gestellt. Die Kunststoffmikropartikel werden in den Kosmetikprodukten als Schleifmittel (z.B. in Peelings), Bindemittel, Füllmittel und Filmbildner verwendet. Durch das Abwasser gelangen die Kunststoffe in die Umwelt und unsere Gewässer, da sie in den Kläranlagen meist nicht herausgefiltert werden können. Für die Verbraucher*innen ist es schwierig bis nahezu unmöglich herauszufinden, in welcher Form und Größe der Kunststoff in…

  • Bei uns & in der Welt,  Good News,  Was verändern...

    Gemeinsam für Bienen

    Tolle Umwelt-Initiative für den Erhalt von Biodiversität, also Artenvielfalt in unserer Region: Der Geflügelhof Mayr in Großaitingen, Raum Augsburg, Ein Geflügelhof sät gegen Spenden Blumen für Bienen und andere Insekten. „Seit nunmehr fünf Generationen besteht unser Betrieb nun. Nachhaltigkeit für die Umwelt war von Anfang an immer ein wichtiger Punkt in der Betriebsentwicklung.“ – So die Aussage des Familienbetriebs. Dazu passt die neueste Aktion „Gemeinsam für Bienen… und jeder kann helfen!“ Für jeden gespendeten Euro verspricht der Hof den Anbau von 1+1 Quadratmetern „blühende Fläche für Insekten“. Auf diese Weise können sich auch Bürger ohne eigenen Garten für den Erhalt der heimischen Insektenwelt einsetzen. Eine wunderbare Idee finde ich! Quelle: www.gefluegelhof-mayr.de